Bruno

Giordano Bruno: Werke (German and Italian). Electronic Edition.

ISBN: 978-1-57085-265-7

Portrait of Giordano Bruno.

Steel engraving, anonymous.

Frontispiece, "Opere.”

Language: German, with facing page Italian translation

MARC Records

Giordano Bruno: Werke. Herausgegeben von Thomas Leinkauf. Hamburg: Felix Meiner Verlag, 2007-2018.

The final volume (Band 2) is scheduled for publication in the third quarter of 2018 and will be added to the online collection at that time.

  • Der Kerzenzieher (Candelaio), Herausgegeben von Sergius, Kodera; Giordano Bruno Werke 1. 2013.
  • Das Aschermittwochsmahl (La cena de la ceneri), Herausgegeben von Bönker-Vallon, Angelika; Giordano Bruno Werke 2. 2018.
  • Über die Ursache, das Prinzip und das Eine (De la causa, principio et uno), Herausgegeben von Leinkauf, Thomas; Giordano Bruno Werke 3. 2007.
  • Über das Unendliche, das Universum und die Welten (De l'infinito, universo et mondi), Herausgegeben von Bönker-Vallon, Angelika; Giordano Bruno Werke 4. 2007.
  • Austreibung des triumphierenden Tieres (Spaccio della bestia trionfante), Herausgegeben von Blum, Elisabeth und Blum, Paul Richard; Giordano Bruno Werke 5. 2009.
  • Die Kabbala des pegaseischen Pferdes (Cabala del cavallo pegaseo), Herausgegeben von Kodera, Sergius; Giordano Bruno Werke 6. 2008.
  • Von den heroischen Leidenschaften, Giordano Bruno Werke 7. 2018.

Giordano Bruno (1548-1600) born Filippo Bruno, was an Italian Dominican friar, philosopher, mathematician, poet, and cosmological theorist. He had a pronounced literary talent and erotically charged linguistic wit.

He is known for his cosmological theories, which conceptually extended the then-novel Copernican model. He proposed that the stars were just distant suns surrounded by their own exoplanets and raised the possibility that these planets could even foster life of their own (a philosophical position known as cosmic pluralism). He also insisted that the universe is in fact infinite and could have no celestial body at its "center".

Bruno tries to unhinge the scholastic world view, to override hierarchies and to confront academic as well as clerical rulers. Bruno's visionary thinking revolves around what was previously thought of or thought to be impossible: the factual infinity of the world and the infinite transformability of matter as the structure of reality.

Fleeing the Inquisition, Bruno traveled through half of Europe, leading the life of a cosmopolitan wanderer between worlds, milieus and denominations, provoking once again the resident professorship at each site through anti-Aristotelian lectures. The typefaces of more than thirty writings in the Latin and Italian languages, including Paris, London, Wittenberg, Prague, Helmstedt, Frankfurt, and Zurich, reflect the geographical extent of his philosophical escape route. In 1592 he was denounced in Venice and publicly executed in 1600 in Rome.

Spinoza took up the ideas of Bruno for the development of his ethics the concept of the Monad, for whose conception Leibniz became famous, originated with Bruno. The reception of his philosophy was nevertheless hesitant; in Germany only the short excerpts from De la causa, which were published in 1795 by Friedrich Heinrich Jacobi in conjunction with his discussions with Lessing about Spinoza, led to a rediscovery. For almost three centuries, Bruno's writings were in the poison cabinets of the libraries before they were first published in Italy. Another hundred years passed until the first critical complete edition, which appeared in Paris from 1993 to 2000 at Les Belles Lettres (Italian-French).

On this philologically authoritative edition of Giovanni Aquilecchia is based the new bilingual edition Giordano Bruno Werke, developed under the direction of Thomas Leinkauf by the German Bruno Research Group. It comprises, in chronological order, first all the seven writings devoted to natural philosophy and epistemology, ethics, religion and politics, which Bruno published in short order between 1582 and 1585 in Italian. Where possible, the Italian dialogues are supplemented by a selection of Latin works.

The aim of this edition is not only to present text editions for the German-speaking world that correspond to the current state of research, but also to develop Bruno's works on a secure basis through detailed commentary. For the translations it was possible to make partial use of existing individual editions, which were reviewed and, where necessary, revised while others were to be completely redone.

Notes

Giordano Bruno (1548–1600) zählt zu den herausragenden Figuren der europäischen Philosophiegeschichte. In Auseinandersetzung mit der Tradition, mit ausgeprägt literarischer Begabung und erotisch aufgeladenem Sprachwitz versucht er, das scholastische Weltbild aus den Angeln zu heben, Hierarchien außer Kraft zu setzen und akademischen wie klerikalen Machthabern die Stirn zu bieten. Brunos visionäres Denken kreist um bisher Ungedachtes oder nur als denkmöglich Behauptetes: die faktische Unendlichkeit der Welt und die unendliche Transformierbarkeit der Materie als Struktur der Realität.

Auf der Flucht vor der Inquisition zog Bruno durch halb Europa, führte das Leben eines kosmopolitischen Wanderers zwischen Welten, Milieus und Konfessionen und provozierte an jeder Wirkungsstätte aufs neue die ansässige Professorenschaft durch antiaristotelische Vorträge. Über dreißig in lateinischer und italienischer Sprache verfaßte Schriften mit den Druckorten Paris, London, Wittenberg, Prag, Helmstedt, Frankfurt und Zürich spiegeln die geographische Ausdehnung seines philosophischen Fluchtweges. 1592 wurde er in Venedig denunziert und 1600 in Rom öffentlich hingerichtet.

Spinoza griff die Ideen Brunos für die Entwicklung seiner Ethik auf, auch der Begriff der Monade, für deren Konzeption Leibniz berühmt geworden ist, geht auf Bruno zurück. Die Rezeption seiner Philosophie verlief dennoch zögerlich; in Deutschland führten erst die kurzen Auszüge aus De la causa, die Friedrich Heinrich Jacobi 1785 der Publikation seiner mit Lessing geführten Spinoza-Gespräche beilegte, zu einer Wiederentdeckung. Fast drei Jahrhunderte lagen Brunos Schriften in den Giftschränken der Bibliotheken, bevor sie erstmals in Italien publiziert wurden. Weitere hundert Jahre vergingen bis zur ersten kritischen Gesamtausgabe, die 1993–2000 in Paris bei Les Belles Lettres (italienisch-französisch) erschien.

Auf dieser philologisch maßgeblichen Edition von Giovanni Aquilecchia beruht die neue, unter der Leitung von Thomas Leinkauf durch die Deutsche Bruno-Forschungsgruppe erarbeitete zweisprachige Ausgabe Giordano Bruno Werke. Sie umfaßt in chronologischer Reihenfolge zunächst alle sieben, der Naturphilosophie und Erkenntnislehre, der Ethik, Religion und Politik gewidmeten Schriften, die Bruno in kurzer Folge zwischen 1582 und 1585 in italienischer Sprache publiziert hat. Nach Möglichkeit werden die italienischen Dialoge im Anschluß durch eine Auswahl der lateinischen Werke ergänzt.

Das Ziel dieser Ausgabe ist es, nicht nur dem heutigen Stand der Forschung entsprechende Textausgaben für den deutschen Sprachraum vorzulegen, sondern zugleich die Werke Brunos auf gesicherter Basis durch ausführliche Kommentare zu erschließen. Für die Übersetzungen konnte zum Teil auf bereits vorliegende Einzelausgaben zurückgegriffen werden, die überprüft und, wo nötig, überarbeitet wurden, während andere vollständig neu anzufertigen waren.